Wichtige Informationen zu den Übergangsvorschriften im GEG

Im Folgenden finden Sie die Zusammenstellung der Übergangsregelungen zur Erstellung von Energieausweisen rund um den 01.11.2020, dem Tag des Inkrafttretens des neuen GEG:

  • für Bestandsgebäude müssen Energieausweise bis zum 30.04.2021 nach EnEV ausgestellt werden (GEG §112 Abs 2)
  • für Projekte, deren Bauanträge bis zum 31.10.2020 eingereicht wurden und die vor dem 31.10.2020 einen positiven Bescheid erhalten haben, müssen die Energieausweise nach EnEV erstellt werden. (GEG §111 Abs. 1)

  • für Projekte, deren Bauanträge bis zum 31.10.2020 eingereicht wurden und die bis zum 31.10.2020 keinen Bescheid erhalten haben, können die Energieausweise entweder nach EnEV oder nach GEG erstellt werden. (GEG §111 Abs. 3)

  • für Projekte, deren Bauanträge ab dem 01.11.2020 eingereicht werden, müssen die Energieausweise nach GEG erstellt werden.


Hinweis:
Bitte beachten Sie ebenfalls, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Energieausweise nach GEG ausgestellt werden können. Es fehlen diverse Grundlagen seitens des Gesetzgebers (Formulare, Bekanntmachungen) und auch die Möglichkeit der Registrierung von Energieausweisen beim DIBT nach GEG ist derzeit noch nicht möglich. Sobald diese Grundlagen geschaffen sind, werden wir die Energieausweise nach GEG im Rahmen der Service-Updates nachreichen.


Für weitergehende Informationen besuchen Sie gerne unsere Online-Veranstaltungen:

Mit unserem halbstündigen kostenfreien Webinar ermöglicht BKI Ihnen einen Überblick über die neue Version 20 des BKI Energieplaners mit besonderem Bezug zum GEG und der neuen DIN 18599.

Termine, Anmeldunglinks und weitere Informationen finden Sie hier!

 

In unserer Autorenlesung am 13.01.2021 geben die Autoren anhand ihres Standardwerks GEG Navigator wertvolle Hinweise zu den Neuerungen im GEG.

Mehr Informationen zur Lesung und den Anmeldelink finden Sie hier!

In Zeiten von Corona - 2

1. Härtefallfonds der Landesregierung
Der Härtefallfonds der Landesregierung steht. Damit kann Architektur- und Stadtplanungsbüros sowie den solo-selbständigen Kolleginnen und Kollegen, die durch die Corona-Krise unverschuldet in Not geratenen sind, geholfen werden. Die Förderung wird als einmaliger verlorener Zuschuss gewährt, d.h. die Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden.

Damit sollen Unternehmen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä., durch einen Zuschuss unterstützt werden, wenn sie durch die Corona-Epidemie unverschuldet in Not geraten sind.

Das Antragsformular und weitere Hinweise finden Sie auf unserer Homepage - hier der Link. Wenn Sie die Soforthilfe benötigen, füllen Sie das Formular aus, unterschreiben es eigenhändig und senden es an die zentrale Soforthilfeseite der IHK - hier der Link - nicht an die Architektenkammer! Derzeit kann es bei der Antragstellung zu Überlastungen der Server kommen, lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen und probieren Sie es bitte zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

2. Maßnahmenpaket der Bundesregierung
Auch die Bundesregierung hat ein weitreichendes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Diese Woche hat der Bundestag Soforthilfen für Kleinunternehmen und Solo-Selbständige beschlossen - hier der Link. Wir sind zuversichtlich, dass diese Instrumente zeitnah greifen werden. Steuerstundungen und ein einfacherer Zugang zum Kurzarbeitergeld sind bereits jetzt möglich. Diese Maßnahmen in Anspruch zu nehmen, mag für Architektur- und Stadtplanungsbüros befremdlich sein, dennoch können sie helfen, eine unverschuldete Notlage zu überstehen.

3. Unterstützung durch die Kammer
Die Architektenkammer Baden-Württemberg arbeitet mit Hochdruck daran, alle für unseren Berufstand relevanten Informationen zusammenzutragen. Wir haben Merkblätter erstellt zu betriebswirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen Fragen, zum Vergabe- und Wettbewerbsrecht, zur Bauleitung und Baustellenbetrieb sowie zu den verschiedenen staatlichen Hilfsmaßnahmen.

Auf einer zentralen Seite sammelt die Architektenkammer Baden-Württemberg alles zum Thema Corona-Krise - hier der Link.

Die Informationen werden laufend aktualisiert, werfen Sie regelmäßig einen Blick auf die Homepage.

BKI-Workshops/-Seminare und das Thema Corona

Aufgrund der aktuellen Entwicklung zum Coronavirus möchten wir jedoch darauf hinweisen, dass unsere bundesweiten Vor-Ort-Fortbildungsveranstaltungen zunächst bis 31.05.2020 ausgesetzt werden.

Wir werden versuchen, sie teilweise in digitaler Form oder an einem alternativen Termin anzubieten. Bereits angemeldete Teilnehmer werden von uns gesondert informiert. Wir bitten um Geduld bis wir Ihnen akzeptable Alternativen anbieten können.

Die Gesundheit unserer SeminarteilnehmerInnen und MitarbeiterInnen liegt uns am Herzen.

Wir verfolgen die aktuellen Entwicklungen aufmerksam und folgen den Empfehlungen der Gesundheitsämter und sonstiger Behörden. Sollte sich die Lage ändern, werden wir umgehend reagieren.

Für Ihr Verständnis herzlichen Dank und bitte: Bleiben Sie gesund!

Ihr BKI-Team

BKI Wärmebrückenplaner 3 - Komplettversion

Zusätzliche Programmfunktionen:

  • f-Wert-Berechnung (zur Prüfung der Mindestanforderungen nach DIN 4108-2, Abschnitt 6.1.2)
  • Temperaturen im Bauteil und an Bauteiloberflächen
     

Zusätzliche CAD-Zeichenfunktionen:


Zusätzliche Datenbanken und Kataloge:


Zusätzliche Ausgabemöglichkeiten:

Zurück zur Basisversion

 

BKI Positionen

Nahezu alle Softwarehäuser unterstützen für den Datenimport das GAEB DA XML (82) Format, zunehmend auch XML (80). 

Mit folgenden Softwarehäusern bestehen Vertriebsvereinbarungen
:

Hinweis zu Kostenplaner 2021-Versionen

BKI Kostenplaner als servergestützte Netzwerkversion: 

Bei der Installation ist ein wesentlicher Unterschied des neuen Kostenplaners 2021, dass die Daten in einer Microsoft SQL Server Datenbank gespeichert werden.

Dadurch sind Netzwerkinstallationen nicht mehr auf einem NAS bzw. Netzwerklaufwerk möglich. Kostenlose Editionen des Microsoft SQL Servers werden mitgeliefert.

Bei Fragen zur Installation nutzen Sie bitte unsere kostenlose Hotline: Telefon 0711 954 854-41 • Email: hotline-it@bki.de

Preise für Mehrfachlizenzen: Wir erstellen Ihnen gern ein individuelles Angebot unter hotline-kp@bki.de

Hinweis zu Positions-Versionen

BKI Positionen als servergestützte Netzwerkversion: 

Die Netzversion (als Neu- und/oder Altbauversion) enthält den jeweiligen Funktionsumfang der einzelnen Versionen der BKI Positionen.
Diese ermöglichen den gleichzeitigen Zugriff auf die zentral abgelegte Datenbank von verschiedenen Arbeitsplätzen aus.

Version  
Neubau 599,- €
Altbau 599,- €
Neu- und Altbau 999,- €


Nähere Informationen zur Netzversionen sowie zur Lizenzierung erhalten Sie von BKI unter mandl@bki.de oder schmid@bki.de


Beachten Sie die Hinweise bei der Netzwerk-Installation des Programms

Herstellerkennwerte technischer Gebäudeausrüstung zur Energieplanung

Allgemeine Infos zur Verwendung von Herstellerkennwerten

Quellen für Produktdaten der Technischen Gebäudeausrüstung:

  • Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV)
    Standardwerte für Pelletkessel

    Weitere Infos: Die in der DIN V 4701-10 hinterlegten Standardwerte für Pelletkessel entsprechen nicht mehr der Energieeffizienz der heute am Markt verfügbaren Geräte. Der Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) hat seine Mitglieder im Bereich Kesseltechnik daher aufgefordert, aktuelle Werte für unterschiedliche Kessel nach den Vorgaben der DIN V 4701-10 zu ermitteln. Das Resultat und die Ergebnisse der wichtigsten Hersteller, mit weit mehr als 100 verschiedenen Gerätetypen, finden Sie hier.

    Beachten Sie dazu auch die aktuelle Fassung des Infoblattes. Dieses enthält auf S.3 und 4. wesentliche neue Informationen, zum einen über das Ausmaß der Benachteiligung beim Hilfsenergiebedarf insbesondere für große Kessel (sehen Sie dazu die beiden Grafiken) und zur möglichen Verwendung von Kennwerten auf Basis der Herstellerkennwerte für die Fälle, in der die Verwendung von Herstellerkennwerten nicht möglich ist, weil nicht mit einem konkreten Kessel gerechnet wird.

    Bitte beachten Sie auch, dass die Größe des Pufferspeichers in die Anzahl der Grundzyklen und somit wesentlich in das Ergebnis für den Hilfsenergiebedarf einfließt. Das gesamte Volumen des Speichers und des Heizkreises muss dazu beim Pellets-Kessel individuell angepasst werden.

 

DIN-konforme Berechnung mit dem BKI Energieplaner:

Standardmäßig führt der BKI Energieplaner EnEV-Berechnung nach den Vorgaben der DIN-Normen durch. Ohne verbindliche Vorgaben oder das entsprechende Fachplanerwissen rechnen Sie somit stets DIN-konform und rechtssicher. Warum werden Herstellerkennwerte nicht direkt über die BKI EnEV-Software veröffentlicht? Weil BKI für die Aktualität und die Art der Ermittlung der Daten keine Gewähr übernehmen kann. Die Verwendung von Herstellerkennwerten zur Verbesserung der Berechnungsergebnisse liegt ausschließlich im Verantwortungsbereich des Planers.

Bestellfunktion aktuell nicht verfügbar

BKI Energieplaner trägt das 18599-Gütesiegel

Als Gründungsmitglied der 2009 gegründeten 18599-Gütegemeinschaft e.V. » nimmt die Softwareentwicklung des BKI Energieplaner seither an der Qualitätssicherung mit dem äußerst aufwendigen Validierungsprozess mit seiner 18599-Software teil.

Ziel der Gütegemeinschaft ist es dabei mit der Validierung den Nachweis zu erbringen, dass alle teilnehmenden Softwareprodukte bei einheitlichen Eingabedaten zu übereinstimmenden Berechnungsergebnissen kommen.
Der BKI Energieplaner erfüllt die Anforderungen der Qualitätssicherung bei der 18599-Validierung und darf das 18599-Gütesiegel tragen.

 

Qualitätssicherung mit dokumentierten Prüfbeispielen

Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat die Gütegemeinschaft eine Auswahl von Prüfbeispielen mit wissenschaftlicher Begleitung des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und Unterstützung der KfW erarbeitet. Anhand dieser Prüfbeispiele wurde die Umsetzung der DIN V 18599:2011-12 in den einzelnen Produkten untersucht. Abweichungen in den Berechnungsergebnissen wurden untersucht und deren Ursachen beseitigt.

 

Veröffentlichte Ergebnisse des Forschungsprojekts
Die Berechnungen des Forschungsprojekts wurden vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) veröffentlicht.

Informationen und Downloads:
Das BKI stellt alle Prüfbeispiele als Beispielprojekte zum BKI Energieplaner zur Verfügung. So können Sie jederzeit nachprüfen, ob unsere Software die Anforderungen erfüllt.

 

Mit BKI Energieplaner (ab Version 15) validierte Projekte

Die bereitgestellten Projekte wurden im BKI Energieplaner validiert.

  • Alle Prüfbeispiele der 18599 Gütegemeinschaft werden mit der Software korrekt berechnet.
  • Die Dokumentation der Prüfbeispiele und die korrekten Berechnungsergebnisse sind allgemein zugänglich und offen gelegt.

Sie können die Prüfbeispiele Einfamilienhäuser (EFH) und Mehrfamilienhäuser (MFH) herunterladen, entpacken und in der aktuellen Version öffnen. So können Sie jederzeit nachprüfen, ob unsere Software die Anforderungen erfüllt.